Der Cooper-Test / Ausdauerlauf im Feuerwehr-Sporttest

So bestehen Sie den Cooper-Test / Ausdauerlauf bei der Feuerwehr

Der Cooper-Test im Feuerwehr-Sporttest

Der Cooper-Test geht zurück auf den US-amerikanischen Sportmediziner Kenneth H. Cooper. Der stellte bereits in den 1970-er Jahren ein Verfahren zur Ausdauerprüfung vor, bei dem es nicht mehr um Zeit pro Strecke gehen sollte, sondern genau umgekehrt: Im Cooper-Test wird die Distanz bewertet, die ein Kandidat innerhalb von üblicherweise zwölf Minuten zurücklegt. Heute machen sich viele Feuerwehren Coopers Erkenntnisse zunutze. Grober Richtwert für die Mindestanforderung: etwa 2.400 Meter.

Natürlich ist mit dem Aufkommen des Cooper-Tests der klassische Ausdauerlauf über festgelegte Laufstrecken nicht abgeschafft worden. Viele Feuerwehren veranstalten ihn nach wie vor, mit sehr unterschiedlichen Streckenvorgaben – die Bandbreite reicht von überschaubaren 400 Metern bis hin zu geschlagenen 5.000 Metern! Die meisten Feuerwehren entscheiden sich mit 1.000- oder 3.000-Meter-Läufen für einen Mittelweg.

Unter anderem die Berliner Feuerwehr setzt zur Ausdauerprüfung auf ein gänzlich anderes, wissenschaftlicher akzentuiertes Verfahren: nämlich auf einen Spiroergometrie- oder auch Ergospirometrie-Test auf dem Fahrrad-Ergometer. Bei steigender Belastung atmet man dabei durch einen Schlauch ein und aus. Sensoren messen die Zusammensetzung der Atemluft, anhand der die Testleiter Rückschlüsse auf die subjektive Anstrengung ziehen

Buchtipp

Der Sporttest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Sicher durch die Sportprüfung im Einstellungstest

Der Sporttest zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-005-8

364 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch