Das Berufsbild Feuerwehr

Was passiert in der Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr?
Welche Einstiegsmöglichkeiten haben Sie, und welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Feuerwehrland Deutschland: Die rund 25.000 deutschen Berufsfeuerwehren, Freiwilligen Feuerwehren und Werksfeuerwehren haben insgesamt mehr als 1 Million Angehörige. Jeder Feuerwehrmann durchläuft eine intensive Ausbildung, die ihn auf die hohen Arbeitsanforderungen vorbereitet. Besonders begehrt: die Ausbildungsplätze der Berufsfeuerwehr – sie ermöglichen den Einstieg in eine Beamtenlaufbahn des feuerwehrtechnischen Dienstes.

Feuerwehrmänner …

  • retten Menschen und Tiere in Gefahr
  • löschen Brände
  • bergen Menschen, Tiere und Sachgüter
  • schützen Mensch und Umwelt durch Gefahrenprävention
  • leisten technische und medizinische Hilfe

Abhängig vom Dienstort werden Feuerwehrmänner mit recht unterschiedlichen Aufgaben konfrontiert: In Berggebieten drohen Steinschläge, auf Schnellstraßen passieren Unfälle, Wälder können brennen, Flüsse über die Ufer treten etc. Ortskenntnis spielt bei der Feuerwehr generell eine große Rolle, nicht nur während der Anfahrt zum Einsatzgebiet.

Inhalte der Feuerwehrausbildung

Die Ausbildung fordert den angehenden Feuerwehrmännern einiges ab und stellt sicher, dass alle Nachwuchskräfte über die nötigen Grundvoraussetzungen verfügen: Robustheit, körperliche Fitness, handwerkliches Geschick, praktische Intelligenz, Flexibilität, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Die Feuerwehren suchen lernfähige „Alleskönner“, die Motorsägen und Infrarotsensoren gleichermaßen geschickt handhaben können.

Je nach Laufbahn dauert die Ausbildung 18 bis 24 Monate. Sie gliedert sich in drei Teile: der grundlegende Truppmannlehrgang vermittelt fachliches, technisches, rettungsdienstliches und taktisches Basiswissen; eine technische Spezialausbildung qualifiziert u. a. zum Sprechfunker oder Atemschutzgeräteträger; Gruppen- und Zugführer durchlaufen eine zusätzliche Führungsausbildung.

Berufseinstieg bei der Berufsfeuerwehr

Mindestvoraussetzung für den Einstieg in den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst ist der Hauptschulabschluss, verbunden mit einer beruflichen Ausbildung in einem feuerwehrrelevanten Bereich. Bewerber für den gehobenen Dienst sollten ein geeignetes technisches oder naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen haben. Vor der Einstellung prüft ein anspruchsvoller Eignungstest die körperliche, intellektuelle und technische Leistungsfähigkeit der Interessenten.

Da die Berufsfeuerwehren bedarfsgerecht ausbilden, werden in der Regel alle Azubis nach erfolgreich absolvierter Ausbildung in ein Beamtenverhältnis übernommen. Den frischgebackenen Feuerwehr-Beamten eröffnen sich weitere Spezialisierungsmöglichkeiten: beispielsweise zum Taucher, Höhenretter oder Löschboot-Maschinisten.

Buchtipp

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

Bewerbung, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, Sporttest, praktische Prüfung, Assessment Center und Ärztliche Untersuchung

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Feuerwehr und Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-023-2

422 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch